JB02.jpgBA02.jpgJB01.jpgKA03.jpgKA02.jpgJB03.jpgJB04.jpgKA01.jpgSP01.jpg

Georg Friedrich Händel: „Il trionfo del Tempo“ HWV 46SC LOGO WEB

 

Georg Friedrich Händel schrieb das weltliche Oratorium »Il trionfo del tempo« im Alter von 22 Jahren im Rom des Jahres 1707, welches eines der geistigen Zentren des Oratorienschaffens darstellte. Opern durften dort zu jener Zeit nicht öffentlich aufgeführt werden, was erklärt, warum dieses musikalisch pracht- wie gefühlvolle Werk so viel Leidenschaft, Zwietracht, Freude und tiefe Melancholie bietet und sich nur wenig von der im übrigen Europa zu jener Zeit gepflegten opera seria unterscheidet.
 
Im Zentrum des Geschehens stehen die allegorischen Personen Bellezza (Schönheit), Piacere (Vergnügen), Tempo (Zeit) und Disinganno (Enttäuschung). Während es die Schönheit zum irdischen Vergnügen hinzieht, verweisen Zeit und Enttäuschung auf die Vergänglichkeit alles Irdischen. Damit beginnt ein Wettkampf, bei dem die Schönheit am Ende zur Erkenntnis gelangt, dem Vergnügen zu entsagen, um einzig nach göttlicher Wahrheit zu streben.
 
Mit »Il trionfo del tempo« nahm Händel vieles vorweg, was später in seinen Opern begeisterte. Bei der Uraufführung schon ein beachtlicher Erfolg, griff er das Werk später noch zweimal auf und fügte u.a. Chöre ein, die in dieser Aufführung erklingen werden.


Sonntag, 10. April 2016
Beginn: 19:00 Uhr

Veranstaltungsort: Annenkirche Dresden

Musikalische Leitung: Jörn Hinnerk Andresen
Bellezza/Sopran: Tanya Aspelmeier
Piacere/Sopran: Hanna Herfurtner
Disinganno/Countertenor: Yosemeh Adjei
Tempo/Tenor: Robert Sellier

Sinfoniechor Dresden – Extrachor der Sächsischen Staatsoper Dresden
Masterstudenten der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden

Batzdorfer Hofkapelle

Joomla templates by a4joomla